19 Bands, 27 000 Zuschauer: Schlossgrabenfest at Home

Wie so viele andere Großveranstaltungen und Konzerte musste auch das Darmstädter Schlossgrabenfest wegen der Corona-Krise abgesagt werden. Durch unseren Livestream haben wir trotzdem Festivalfeeling zu den Zuschauern nach Hause gebracht. 

Bei dem größten hessischen Musikfestival, das  seit 1999 normalerweise rund um das Darmstädter Schloss ausgerichtet wird, spielen jedes Jahr über 100 Bands. Damit die Festivalbesucher nicht ganz auf das Event verzichten müssen, haben wir die Veranstalter unterstützt und den Livestream unter dem Motto Schlossgrabenfest@Home kostenlos produziert.

Auch wenn das virtuelle Festival das echte Schlossgrabenfest nicht wirklich ersetzen kann, war der Livestream dennoch ein voller Erfolg.  18 Bands performten live von Zuhause aus, die Band Strandakustik war bei uns im Studio zu Gast. 27 000 Zuschauer feierten im Stream auf Facebook und YouTube mit.

Gemeinsam feiern trotz Corona

Das Programm war eine abwechslungsreiche Mischung aus Gesprächen mit den Musikern, unplugged Auftritten von Zuhause aus, Videomitschnitten von vergangenen Auftritten beim Schlossgrabenfest. Beim Livestream dabei waren unter anderem Shaqua Spirit, PFUND, Boppin’B, Tobi Vorwerk, Lichtenberg, Konterfrei, Forever Lion, The Barbers, JohnZ, 8kids, The Silverballs, Andy Ost, Pohlmann und Johnny Strange (von Culcha Candela).

Christian Carra, Leadsänger der Band Strandakustik, führte mit seiner lockeren und unterhaltsamen Moderation aus unserem Darmstädter Studio durch den Abend. Durch die Videoschaltungen entstand virtuell eine gemeinsame Bühne für den Moderator und die verschiedenen Künstler. Einer der Höhepunkt war die Live-Performance unserer Band im Studio mit einem der zugeschalteten Künstler. Dafür, dass das alles reibungslos funktionierte, sorgte die Regie von vsonix. 

Durch die Live-Kommentarfunktion hatten Zuschauer und Veranstalter trotz der räumlichen Entfernung das Gefühl, gemeinsam zu feiern. Die Zuschauer grüßten und unterhielten sich in den Kommentaren und auch der Moderator konnte direkt auf die Fragen des Publikums eingehen. So erfuhr Christian zum Beispiel auch, dass es selbst aus dem fernen Paraguay Zuschauer gab – die er dann direkt persönlich begrüßte.

Eins ist klar: Dem Publikum hat das Programm sehr gefallen, die Resonanz war positiv. “Wir haben im Messenger getanzt, mitgesungen und uns mit SGF-Becher zugeprostet. War zwar nicht das Gleiche, aber trotzdem schön.”, schreibt eine Facebook-Userin. Auch das mediale Echo war positiv, über das Event berichteten die Frankfurter Allgemeine Zeitung und das Darmstädter Echo.

Wer jetzt Lust bekommen hat, kann sich unseren Livestream weiterhin auf YouTube ansehen.

Behind The Scenes: Ein Livestream mit 19 Bands

Aber wie läuft so ein Livestream eigentlich hinter den Kulissen ab? Bei so vielen Teilnehmern erfordert das eine genaue Planung und natürlich einen Testlauf mit den Bands im Vorfeld – am Ende soll schließlich alles reibungslos funktionieren. Wichtige Faktoren für die Liveschaltungen waren die Bild- und Tonqualität der von den Bands verwendeten Kameras und Mikrofonen, sowie die Qualität der vorhandenen Internetleitungen. Hier stand vsonix den zugeschalteten Acts beratend zur Seite.

Aber auch das Studio musste natürlich für das Event vorbereitet werden: Einen Tag vor dem Event bereitete das vsonix-Team die virtuelle Bühne für die Band Strandakustik vor. Kameras wurden positioniert, das Licht eingestellt und die Drehlocations vorbereitet. Das “schlossgrabenfestblaue” Studio wurde liebevoll dekoriert, um das Festivalfeeling in die Wohnzimmer zu bringen. Durch die Corona-Abstandsregeln waren die Musiker gezwungen, in verschiedenen Räumen aufzutreten. Am Ende mussten Ton und Bild der Band natürlich wieder passend per Splitscreen zusammengefügt werden.

Als der Livestream startet, sind zwar alle im Studio konzentriert bei der Arbeit – die Produktion hat unserem Team aber auch besonders viel Spaß gemacht.