Das 1×1 des Online Marketings: Die wichtigsten Begriffe – Teil 1

Nina Johann

Online Marketing ist heute ein wichtiger Teil von jeder Marketingstrategie. Um sich mit Freunden, Kollegen oder Experten gut über Themen im Online- und Video Marketing austauschen zu können, ist das Wissen der relevanten Fachbegriffe essenziell. Damit Sie bestens informiert sind, haben wir eine Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Glossar zusammengestellt. 

Von ‘AdWords’ bis ‘Mixed Media’: In diesem Artikel erfahren Sie, was die wichtigsten Fachbegriffe von A-M sind und was diese Begriffe überhaupt bedeuten. N-Z folgen natürlich bald in einem weiteren Blogartikel.

Glossar: 

AdWords / Google Ads

Google Ads ist ein Online-Werbeprogramm von dem Suchmaschinenbetreiber Google LLC, mit dem Unternehmen auf Plattformen von Google bezahlte Anzeigen schalten können. Abhängig von dem eingesetzten Werbebudget, werden diese Anzeigen Interessenten und Kunden über die Suchmaschinenergebnisse als Erstes angezeigt.

Im Juli 2018 wurde das Programm von AdWords in Google Ads umbenannt und erhielt ein neues Design. 

Affiliate Marketing

Das Affiliate Marketing ist ein Partnerprogramm, bei dem Dienstleistungen und Produkte von Dritten auf einer eigenen Website der Affiliate (Betreiber der Website) mit einem individuellen Werbelink beworben werden. Der Werbelink ist mit einer freien Werbefläche verbunden und Merchants (Unternehmen) können diese in Anspruch nehmen. Bei diesem Instrument des Performance Marketing erfolgt die Vergütung für den Affiliate provisionsabhängig. Die Höhe der Provision legen der Merchant und der Affiliate gemeinsam fest. 

Animation

Eine Animation ist in der Film- und Videobranche eine Technik, bei der durch das Erstellen, Aneinanderreihen und  Anzeigen von Einzelbildern der Eindruck einer kontinuierlichen Bewegung geschaffen wird. Die Bilder können von Computern berechnet oder mit vektororientierten Zeichenprogrammen gezeichnet sein. Dieses Verfahren wird vor allem in Trickfilmen verwendet, um unbelebten Objekten eine Bewegung zu verleihen und diese Objekte “zum Leben zu erwecken”. 

App Marketing

Die gezielte Vermarktung einer mobilen Applikation, kurz App, wird als App Marketing bezeichnet. Das Ziel ist es hierbei, eine große Bekanntheit für die App oder das Widget zu erzielen, um die Nutzerzahl nachhaltig zu steigern und dadurch Umsätze zu generieren. App Marketing wird häufig als Teil des Mobile Marketings gesehen, unterscheidet sich jedoch durch die Fokussierung auf Apps vom Mobile Marketing. 

Augmented Reality (AR)

Augmented Reality heißt übersetzt ‘erweiterte Realität’. Mithilfe von  computergestützten Methoden wird die menschliche Wahrnehmung bzw. Darstellung der Realität um virtuelle Aspekte erweitert. Derzeit steht die virtuelle Wahrnehmung im Vordergrund dieser Technologie, theoretisch können aber auch die anderen menschlichen Sinne beeinflusst werden. 

B2B Marketing

B2B steht für ‘business to business’ (deutsch: von Unternehmen zu Unternehmen) und bezeichnet spezielle Marketingmaßnahmen zwischen mindestens zwei Unternehmen. Zu B2B Marketings zählen alle Bereiche, bei denen der private Endkunde nicht die Zielperson ist. 

B2C Marketing

B2C steht für ‘business to consumer’ (deutsch: vom Unternehmen zum Konsumenten) und bezeichnet die werbende Ansprache von Endkunden. Mithilfe von personalisierter Kundenansprache und psychologischen Faktoren steht hier der private Endkunde im Vordergrund der Marketingmaßnahmen. 

Bildwiederholfrequenz

Die Bildwiederholfrequenz, auch Frame Rate genannt, bezeichnet die Anzahl der Einzelbilder, die in einer Zeiteinheit dargestellt werden. Der Begriff kommt vor allem in der Film-, Fernseh- und Computertechnik vor. 

Big Data

Der Begriff Big Data beschreibt eine umfangreiche Menge von unstrukturierten bzw. semi-strukturierten Daten aus unterschiedlichen Quellen, die ausgewertet und verarbeitet werden. 

In diesem Video von Funk-e Studios erfahren Sie was Big Data ist und wie es funktioniert.

Blockchain 

Eine Blockchain ist eine gemeinsame dezentrale Datenbank, die eine Liste von Datensätzen enthält, die kontinuierlich chronologisch linear erweitert werden. Diese Datensätze werden “Blöcke” genannt und sind mit kryptografischen Verfahren miteinander verkettet (daher der Name Blockchain = Blockkette). 

Blockchain einfach erklärt mit diesem Erklärvideo von World Economic Forum.

Blog

Ein Blog oder auch ein Weblog kann als ein virtuelles Tagebuch oder eine Art Magazin im Internet verstanden werden. In regelmäßigen Abständen werden Beiträge zu spezifischen Themen veröffentlicht und andere Nutzer können häufig in den Kommentaren mit dem Autor in Interaktion treten.  So vielfältig wie die Themen eines Blogs sein können, so verschieden können auch die Blogs an sich sein. Neben privaten Blogs gibt es auch Themenblogs oder Firmenblogs. 

Branding

Branding ist ein Begriff, unter dem das Etablieren einer Marke durch klassisches Marketing verstanden wird. Ziel ist es, Botschaften, Kooperationspartner oder Zeichen mit der Marke zu verknüpfen und sich von der Konkurrenz abzuheben. Wenn die Kunden einen positiven emotionalen Bezug zu der Marke aufgebaut haben, ist das Branding einer Marke erfolgreich. 

Call to Action (CTA)

Ein Call to Action ist eine konkrete Handlungsaufforderung an die Zielgruppe, die ein bestimmtes Zielvorhaben beinhaltet. Ein Call to Action kann auf allen Marketing-Kanälen eines Unternehmens als Text oder Bild platziert werden. 


Häufig wird der CTA in Form eines Buttons oder Links eingesetzt, der die Nutzer zu einer bestimmten Handlung auffordert. 

Click Through Rate (CTR)

Die Click-Through-Rate (deutsch: Klickrate) gibt das prozentuale Verhältnis zwischen Werbemittel und Impressionen, die das Werbemittel erzielt hat, an.  Zum Beispiel: Ein Link wird bei 1.000 Seitenaufrufen genau 56 Mal geklickt. Das entspricht einer CTR von 5,6 Prozent.  

Chatbot

Ein Chatbot ist ein technisches Dialogsystem mit natürlichsprachlichen Fähigkeiten. Chatbots haben die Fähigkeit, ohne direktes menschliches Eingreifen, Text- und Sprachnachrichten zu erkennen und darauf zu reagieren. Sie werden häufig in Kombination mit statischen oder animierten Avataren, auf Websites oder Messaging-Systemen verwendet. Dort kommunizieren sie mit Kunden, erklären Produkte oder Dienstleistungen und helfen bei Problemen der Nutzer.

Was sind Chatbots eigentlich genau? Das Video von GCFLearnFree.org erklärt es Ihnen.

Cloud

Als Cloud wird ein nach außen nicht näher spezifizierter Verbund von IT-Infrastruktur bezeichnet, der es Nutzern erlaubt über einen Fernzugriff auf seine Ressourcen zuzugreifen und diese nach Bedarf zu nutzen. Welche Funktionen und in welchem Umfang eine Cloud als Service bereit steht, hängt vom Anbieter, dem Einsatzgebiet und dem Finanzierungsmodell ab.

Clouds eignen sich insbesondere für die effiziente Verteilung von IT-Ressourcen – wie Rechenleistung oder Speicherplatz – und erlauben so auch die Verarbeitung und Speicherung großer Datenmengen, unabhängig von der Leistungsfähigkeit der firmeninternen Infrastruktur.

Content Marketing

Beim Content Marketing steht nicht der Verkauf von Produkten und Dienstleistungen oder eine werbende Absicht im Vordergrund, sondern das Brand-Building eines Unternehmens. Die Stärkung der Marke soll durch unterhaltende, beratende oder informierende Inhalte auf Website und Social Media, den Nutzern einen Mehrwert bieten und sie so dauerhaft an die Marke binden. 

Weitere Ziele des Content Marketings sind beispielsweise, Interessenten als qualifizierte Leads zu gewinnen, die Bekanntheit des Unternehmens zu steigern oder das Etablieren als Experte für spezifische Themenbereiche.

Conversion und Conversion Rate

Eine Conversion ist ein Vorgang, bei dem ein Kunde nach einer erhaltenen Marketing-Botschaft eine gewünschte Aktion ausführt. Welche Aktion das Ziel einer Conversion ist, ist bei jedem Unternehmen unterschiedlich und von deren Zielen abhängig. Beispiele für eine Conversion sind: Das Umwandeln eines Besuchers in einen Käufer, ein Download eines Angebots oder das Abonnieren eines Newsletters.

Die Conversion Rate misst den prozentualen Erfolg der Conversions in Relation zu den Besuchern einer Website. Sie wird berechnet indem die Anzahl der Conversions mit 100 multipliziert und durch die Anzahl aller Besucher geteilt wird.

Ein Cookie ist eine Datei aus Buchstaben und Zahlen, die bei dem Besucher einer Website auf dem Gerät des Nutzers gespeichert wird. Das Cookie speichert Daten über das Verhalten des Nutzers und weist ihm eine Identität zu. Bei einem erneuten Besuch der Website wird der Nutzer über die Cookie-Informationen wiedererkannt. 

Cost per Action (CPA)

Cost per Action (deutsch: Kosten pro Handlung) bezeichnet ein Abrechnungsmodell, welches auf einer bestimmten erfolgreich ausgeführten Aktion des Nutzers beruht. Der Werbetreibende zahlt nur, wenn ein Besucher eine bestimmte Handlung abgeschlossen hat, wie beispielsweise einen Download oder ein bestimmter Klick. 

Cost per Click (CPC) 

Cost per Click-Modell (deutsch: Kosten pro Klick), manchmal auch Pay per Click (PPC)genannt, beschreibt die Abrechnung, bei dem der Werbetreibende pro Klick auf ein von ihm gebuchtes Werbemittel bezahlt. Werbemittel können Links, Banner oder Videos sein. 

Cost per Impression (CPI)

Cost per Impression (deutsch: Kosten pro Impression) ist ein Bezahlverfahren, bei dem der Werbetreibende jedes Mal bezahlen muss, wenn sein Werbemittel in einer Suche erscheint. Hierbei ist es egal, ob der Nutzer die Werbeanzeige geklickt oder nur gesehen hat. 

Cost per Lead (CPL)

Das Abrechnungsmodell Cost per Lead (deutsch: Kosten pro Hinweis) wird häufig im Affiliate-Marketing eingesetzt. Der Werbetreibende zahlt, sobald ein Interessent der Marke Kontakt zu dem Unternehmen aufnimmt. 

Cost per Mille (CPM)

Das Cost per Mille Modell wird auch Tausender-Kontakt-Preis (TKP) genannt. Hierbei handelt es sich um einen Betrag, den Werbetreibende bereit sind zu zahlen, damit ihre Anzeige 1000x bei Interessenten ausgespielt wird. 

Crawler